Projekt 2

 

Branche :             Maschinen und Anlagenbauer für Holzbearbeitungsmaschinen

 

Auftrag :               die Firma GERMO Maschinenbau  GmbH mit Sitz in der Nähe von Bad Oeynhausen stellt mit 154 Mitarbeitern Maschinen und Anlagen für die Holzbearbeitung her, in der Hauptsache für Türblätter, Türzargen, Küchenfronten, Arbeitsplatten, usw. Es gibt ein seit Jahren im Kundenstamm zwar etwas veraltetes, aber gut eingeführtes Maschinenprogramm, das den jeweiligen Kundenbedürfnissen entsprechend angepasst werden kann und das nach Auftrag meist in Einzelfertigung und in Handarbeit hergestellt wird, da eine Automatisierung kaum möglich ist. Die Bauteile für die Maschinen werden  grösstenteils in Eigenfertigung produziert. Der Betrieb ist für diese Arbeiten gut mit entsprechenden Maschinen und Fachpersonal ausgestattet. Andere Bauteile wie z.B. die Elektronikbauteile oder Blechbauteile werden zwar selbst entwickelt, aber von ansässigen Firmen produziert und geliefert.

 

                               Der Firma geht es z.Z. nicht sehr gut, da Aufträge ausbleiben, das Lager trotz Auftragseinbruch mit vorgefertigten Bauteilen aufgestockt und die Kreditvolumen bei der Hausbank erheblich ausgeweitet wurden. Die Hausbank ist auch diejenige, die nach Abschluss des Geschäftsjahres 2012 erhebliche Probleme macht und mit Kündigung der Kredite gedroht hat , so das mich der Steuerberater der Firma im Namen der Firma beauftragt hat, den Betrieb zu analysieren und ein tragfähiges Zukunftskonzept für ein Bankengespräch vorzubereiten. Es geht darum, mit diesem Konzept die Zukunft der Firma zu sichern, die Bank für eine weitere Zusammenarbeit zu gewinnen und die Firma vor der drohenden Insolvenz zu schützen.

                               Zudem wurden von den Lieferanten nur noch Teile und Materialien gegen Vorkasse geliefert, was das wenige, was noch produziert wurde immer wieder ins Stocken brachte, da die benötigten Mittel nicht vorhanden waren.

 

Zeitrahmen :       Der zeitliche Rahmen für diesen Auftrag war nicht fest definiert, aber es war Eile geboten.

 

Ergebnis :            Der erste Besuch bei der Firma und das erste Gespräch mit den beiden Geschäftsführern und dem Steuerberater und der Durchsicht der Bilanz für 2012 war katastrophal. Die Bilanz wies einen Jahresfehlbetrag in einem hohen sechsstelligen Bereich aus . Die Verhältnisse Umsatz, Material und Personal passten überhaupt nicht. Einen Auftragsvorlauf für 2013 gab es fast nicht. Der Vertrieb, der bis dato von einem der Geschäftsführer betrieben worden war, war komplett wegen privater Probleme zum Erliegen gekommen. Es gab schlicht und einfach keinen Vertrieb, keine Kundenaquise und daher gab es auch keine Aufträge mehr. Selbst einige der in verschiedenen Ländern installierten Vertretungen hatten ihre Verträge gekündigt.

Um eine kurzfristig verbesserte Liquidität zu erreichen wurden vorgefertigte Bauteile zu Sonderkonditionen als Ersatzteile vom Lager an verschiedene Kunden verkauft.

                              

Für die Bank wurde folgendes Konzept detailliert vorbereitet :

  • Aufbau eines Vertriebs, dazu Einstellen von vorläufig 2 Mitarbeitern für den Aussendienst mit Erfahrung im Verkauf von Holzbearbeitungsmaschinen. Es wurden für diese beiden neuen Mitarbeiter eine detaillierte Kostenaufstellung vorbereitet, in der Grundlohn, Spesen, Reisekosten, PKW – Kosten, usw. einbezogen wurden.
  • Es wurden Vertretungen zurückgewonnen und wieder unter Vertrag genommen.
  • Der Vertriebsinnendienst wurde von dem bereits im Vertrieb erfahrenen Geschäftsführer übernommen.
  • Das Maschinenprogramm wird technisch überarbeitet und auf den neusten Stand gebracht.
  • Die Maschinen wurden neu kalkuliert und die VK – Preise auf den neusten Stand gebracht
  • Es wurde eine Vorschaubilanz, für die nächsten 3 Jahre erstellt und detailliert begründet.

 

Auf dieser Grundlage wurde das Konzept der Hausbank vorgestellt. Die Hausbank trägt das Konzept mit und erwartet jeden Monat eine BWA. Sie hat den Kreditrahmen gegen zusätzliche, aus dem privaten Umfeld der Geschäftsführer kommender Sicherheiten erheblich erhöht um den neuen Vertrieb mit allen Kosten und neue Aufträge finanzieren zu können. Mit Hilfe der Hausbank wurden zusätzlich staatliche Fördermittel beantragt. Die Chance für einen Neustart ist gegeben und die Insolvenz vorläufig abgewendet.